Lady Esther Museum

Eine kleine Auswahl von Verpackungen aus unserer frühesten Zeit.

1920

Lady Esther „Talc Powder“

Talkum Puder und 2 Rouge Dosen (Creme und Puder). Das Design im Art Deco der frühen 1920er Jahre mit dem ersten Markenzeichen der Firma, wie es 1913 registriert wurde. Nach einer zeitgenössischen Beschreibung zeigt es eine Lady, wearing a costume of an early period mit zwei Pagen die Kosmetik auf einem Kissen darbieten. Die Messingdose links ist geprägt. Sie hat einen Innenspiegel im Klappdeckel. Die beiden anderen Verpackungen sind aus dünnerem Messingblech und farbig lithographiert. Loses Talkumpuder war 1920 noch immer ein Standard Kosmetik Artikel, den alle Kosmetik Anbieter in ihrem Programm hatten.

 

1923

Lady Esther „Four Purpose Cream“

Schwere Milchglasdose für Creme, mit Zinndeckel. Inhalt etwa 250ml. Die Dose war ursprünglich mit zwei rotgrundigen Papieretiketten versehen, die das alte Label zeigten. Der Schraubdeckel ist geprägt und trägt die Aufschrift „Lady Esther Chicago“. Eine kleinere Dose hatte einen quadratischen Querschnitt. Die „Four Purpose Cream“ begründete den großen Erfolg der Marke, der bis zur Mitte der 1950er Jahre andauerte.

 

1925

Carnay de Paris „Poudre Frenchy“

Importprodukt. Exklusiv im USA Vertrieb durch Lady Esther. Inhalt loser Gesichts-Puder, die Abbildung zeigt eine Frau mit Harlekin Kostüm. Kartondose, Art Deco, ca 1925. Syma Cohen bezog sich in ihrer Werbung noch 1947 gern auf Puder französischer Herkunft, und wie sie die Qualität inzwischen durch eigene Entwicklungarbeit verbessert hatte.

 

1936

Lippenstift und Rougedosen

Lippenstift in schwerer Messingausführung und Dreh-Mechanik. Die Rougedosen stammen aus der Epoche Ende der 1940er Jahre, sie sind ebenfalls aus Messing und haben rougefarben lackierte, geprägte Deckel.

 

1936

Lady Esther „Face Powder“

3 verschiedene Ausführungen aus Karton. Die achteckige Dose links war nur für ganz kurze Zeit, etwa 1936, im Sortiment. Die mittlere Dose mit den Fächern auf hellblauem Grund dagegen fast 20 Jahre, bis etwa 1954. Ganz rechts eine der ersten Kartondosen (hellblaue Schleife), Anfang 1930.

 

1938

Lady Esther „Rouge“

Die kleinen Messingdöschen für Creme Rouge sind etwa so groß wie 2 Euro Stücke. Sie stammen aus den 1930er Jahren. Das Schleifchen-Design korrespondiert mit der Puderdose oben rechts. Es gab sie in den Ausführungen „Chicago“ und „Toronto“. Kanada war der erste Exportmarkt. Aus Zollgründen wurde dort auch abgefüllt.

 

1940

Lady Esther „Four Purpose Cream“

Diese Creme war seit der Gründerzeit im Produktsortiment. Hier eine Dose aus den 1940er Jahren. Dies ist die Packungsgröße, die auf den Produktionslinien läuft, wie sie auf unserer Firmengeschichts-Seite abgebildet sind.